Zusammen für André !

Trittbrettfahrer gestoppt

 

Der Fall André hat bekanntlich Trittbrettfahrer aller Art aufgerufen, auf niedrigstem Niveau auf sich aufmerksam zu machen. Sei es durch Blog- und Forumseinträge unter der Gürtellinie, sei es durch verächtliche Fotomontagen auf Facebook. Auch wenn wir nicht alles verhindern können, derartige Fotomontagen gilt es zu beseitigen. Es ist nicht akzeptabel, wenn sich Leute lustig machen über das Schicksal anderer Menschen. Nachdem Facebook auf Meldungen von Nutzern jedoch nicht reagiert hat, ist die RSH aktiv geworden. Mit Anwaltsschreiben ging es dann doch und es erfolgte eine Löschung.

Der 1. FCN Nürnberg hat unterdessen mitgeteilt, dass die Einnahmen aus dem Benefizspiel auf 6.000,00 Euro aufgerundet wurden. Zusammen mit Zahlungseingängen auf dem Spendenkonto und sonstigen Aktionen, wurden somit insgesamt über 11.000,-- Euro für André und seine Familie gesammelt.

Die Nürnberger Nachrichten werden voraussichtlich in ihrer morgigen Ausgabe erneut über den Fall berichten. Darüber hinaus greift die Zeitung das Thema Datei „Gewalttäter Sport“ und „Hooligan“-Berichterstattung auf. Der Redakteur hat hierzu auch die RSH-Anwälte ausführlich befragt.

Die Beschwerde beim Polizeipräsidium Köln gegen die Herausgabe eines „internen Berichts“ an die Medien wird mittlerweile von der Stabstelle Beschwerdemanagement bearbeitet. Eine Antwort wurde angekündigt.