Verhalten und Rechte

Schalziehen ist kein Maibaumklau

 

Mit Bestürzung stellen wir immer wieder fest, dass offensichtlich in gerade jüngeren Fan-Kreisen die Meinung herrscht, dass das “Ziehen” von gegnerischen Schals oder Zaunfahnen straffrei sei. Dem ist Mitnichten so! Die Gerichte kennen im Bereich der Fußball-Delikte keine Traditionen, die z.B. dem “Maibaumklau” vergleichbar wäre.

Mit ACAB-Klamotten herum dackeln…

 

Wir werden immer wieder gefragt, ob das Tragen von Kleidungsstücken oder Accessoieres mit der Aufschrift "ACAB" denn erlaubt sei oder ob mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen ist.

Zunächst ist festzustellen, dass diese Frage nicht eindeutig mit ja oder nein beantwortet werden kann. Keine Zweifel an der Strafbarkeit des Verhaltens bestehen, wenn das Akronym individualisiert zum Einsatz kommt. Das kann zum Beispiel durch ein Vorzeigen des T-shirts gegenüber einem einzelnen oder einer Gruppe von Polizeibeamten der Fall sein.

Anders lag der Fall bisher, wenn lediglich ein Aufdruck getragen wurde, ohne dass ein zusätzliches "individualisieren" vorlag. Die überwiegende Rechtsauffassung war dann, dass es sich um eine straffreie sog. Kollektivbeleidigung handele.

Aus gegebenem Anlass weist die RSH darauf hin, dass Tendenzen erkennbar sind, die darauf schliessen lassen, dass Glubb-Fans künftig mit einer stärkeren Verfolgung des Themas ACAB rechnen müssen.