Info

Info zum RSH Container

 
Liebe Mitglieder,
aufgrund des Aufbruchs unseres Containers in der letzten Saison bleibt dieser bis zum Ende der Ermittlungen geschlossen. Ihr könnt uns aber gerne vorm Container persönlich ansprechen.

Interview mit Faszination Fankurve

 

Die Rot-Schwarze Hilfe stand Faszination Fankurve in einem ausführlichem Interview Rede und Antwort.

zum Interview.....

Start der Schwarz-Gelben Hilfe in Dresden

 

Am gestrigen Sonntag fand die erste Infoveranstaltung zur Schwarz-Gelben Hilfe statt. Mit gut 150 Leuten war der VIP-Raum des Rudolf-Harbig-Stadions gut gefüllt, so dass kurz nach 15 Uhr begonnen werden konnte.

Nach ein paar kurzen, einleitenden Worten durch „Lehmi“ von den ULTRAS DYNAMO wurde das Projekt selbst und sein Handlungsprinzip von uns vorgestellt. Ziel war es dabei, den Sinn und Zweck einer solchen Solidargemeinschaft aufzuzeigen und ihr Handlungsprinzip darzustellen. Im dritten Teil der Veranstaltung präsentierte der 1.Vorsitzende der Rot-Schwarzen Hilfe aus Nürnberg die beeindruckenden Erfolge, welche sie seit ihrer Gründung vor 7 Jahren erreicht haben. Eindrucksvoll wurde hier deutlich gemacht, wozu eine funktionierende Solidargemeinschaft fähig ist.

 

Weiterlesen......

Homepage: Schwarz-Gelben Hilfe

Rechtswidrige Polizeimaßnahme in Düsseldorf

 

Die Blau Weiss Rote Hilfe von Hansa Rostock hat ein auch für uns Glubbfans interessantes Urteil auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Auch hier handelte es sich um einen Massengewahrsam, ähnlich dem letzten Auswärtsspieles des FCN in der Saison 2012/13. Dieses

Urteil könnte unserer Meinung nach sehr wohl für die Betroffenen hilfreich sein, da die Abläufe anscheinend in Düsseldorf sich gleichen.

Link zur Mitteilung der Blau Weiss Roten Hilfe - VG Düsseldorf: Gewahrsam in Düsseldorf war rechtswidrig

 

2 Wochen Observation, Anabolikahandel und Fahnen

 

Einen merkwürdigen Besuch bekam ein RSH-Mitglied während seines Aufenthaltes im Fitnessstudio. Zwei Beamte in Sportkleidung hielten ihm während seines Krafttrainings den Polizeiausweis unter die Nase und forderten ihn zum Mitkommen auf.

Auf Nachfrage was denn los sei, erklärte man ihm, dass er im Verdacht des Anabolikahandels stehe und man daher seine Trainingstasche zu durchsuchen habe. Nachdem in der Tasche nichts vorgefunden wurde, teilte man ihm mit, dass nun sein Auto durchsucht werde.

Beim Verlassen des Studios traute das Mitglied seinen Augen nicht: Ein quergestelltes Polizeifahrzeug blockierte die Ausfahrt vom Parkplatz, ein weiteres sein eigenes Auto. Nachdem nach kurzer Durchsicht des Kofferraums die Beamten keine Erfolgsmeldung verlauten konnten, platzte es aus einem Beamten heraus: "Verdammt nochmal, seit zwei Wochen fahren wir die Gegend auf und ab und nix passiert. Macht doch endlich mal was ... und wo sind diese Scheißfahnen nun überhaupt?"