Info

Ratenzahlung bei gerichtlichen Strafen

 

Bei Ratenzahlung bitte unbedingt beachten: 

Sollte bei einer gewährten Ratenzahlung für eine Strafe eine Lücke entstehen, so dass z. B. in einem Monat nicht oder verspätet bezahlt wird, kann die Staatsanwaltschaft die zinslose Ratenzahlung kippen. Dass würde dann für den Betroffenen heißen, dass dieser den offenen Betrag innerhalb weniger Tage sofort bezahlen muss. Sonst droht die Ersatzhaft!

Bei Zahlungsschwierigkeiten ist es daher dringend erforderlich, sofort mit der Staatsanwaltschaft in Kontakt zu treten und eine Lösung zu vereinbaren.

Bald kein Pfefferspray mehr gegen Fußballfans?

 

Klage eines Fußballanhängers gegen den Einsatz von Pfefferspray und vergleichbaren Kampfstoffen durch Polizeibeamte des Freistaats Bayern sowie der Bundesrepublik Deutschland

Klagegegenstand:

Der Kläger begehrt mit seinen Klagen die künftige Unterlassung des Freistaates Bayern/der Bundesrepublik Deutschland, chemische Kampfstoffe, die nach dem Abkommen über biologische Waffen von 1972 in internationalen Konflikten nicht eingesetzt werden dürfen und verboten sind, gegen seine Bürger und insbesondere ihn, den Kläger, einzusetzen.

 

 

Download: Presseinformation

Gerichtsskandal in Essen

 
Gründet Fanhilfen, damit sowas nicht passieren kann:

Neue Info-Broschüre

 

Unsere neue Info-Broschüre "Tipps im Umgang mit der Polizei", 3. Auflage, ist fertig.

Wer Broschüren für seine Szene haben möchte, schreibt uns bitte die Anzahl, die benötigt wird und eine Lieferadresse dazu.

Wenn eine Szene eigene Broschüren machen möchte, wendet euch ebenfalls an uns, dann schicken wir die Broschüre als Datei zum Umschreiben und Abändern!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rot-Schwarze Hilfe

RSH-Anwalt als Sachverständiger im Landtag

 

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 03.04.2014 eine Sachverständigenanhörung in einer gemeinsamen Sitzung des Innen- und des Sportausschusses durchgeführt. Zu dieser hat er auch einen RSH-Anwalt, der auch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte ist, als Experten geladen. Hintergrund war ein Antrag der „Piraten“-Fraktion.

Diese hatte eine Reform der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) insbesondere auch im Hinblick auf den Jahresbericht Fußball beantragt. Bevor über diesen Antrag entschieden wird, wollten die Abgeordneten zunächst im Rahmen der Sachverständigenanhörung klären, ob eine derartige Reform notwendig sei. Eine Entscheidung wird in einigen Wochen erwartet.